Aufruf zur Demo „Wir haben es satt“ am 18.01.20 in Berlin!

2020 stehen wichtige Entscheidungen an: Ob EU-Agrarreform, Mercosur-Abkommen oder Klimaschutz – weil die Bundesregierung sich nicht bewegt, rennt uns die Zeit weg. Deswegen machen wir Druck auf der Straße! Bei der 10. Wir haben es satt!-Demo fordern wir im Januar mit Zehntausenden in Berlin: Macht endlich eine Politik, die uns eine Zukunft gibt – Agrarwende anpacken, Klima schützen!

  • 3.00 Uhr Landshut,…………………………………………………………….Hbf.
  • 4.00 Uhr Regensburg, Dultplatz,………Unter der Oberpfalzbrücke/ Navi: Neuer Dultplatz
  • 4.40 Uhr AB Schwandorf/ Wackersdorf, …………… OMV Tankstelle
  • 5.15 Uhr Weiden, …………..Autobahnausfahrt/Frauenrichtstraße
  • 5.45 Uhr Mitterteich, ………….Aral Autohof, Gottlieb- Daimler-Str.4

Rückfahrt aufgrund geänderten gesetzlichen Buslenkzeiten ca. 20.30 Uhr

  • Fahrtkosten: 40€ pro Person, für Schüler und Studenten versuchen wir einen Preis von 25 € anzubieten.
  • Anmeldung bei Petra Filbeck per Mail petra.filbeck@gmail.com oder 0151 11684175
  • Um die Planung zu erleichtern bitte ich Euch um eine frühzeitige Anmeldung mit Namen, Zustiegsort und unbedingt Handynummer unter der Ihr während der Fahrt zu erreichen seid; das reduziert meine Mails erheblich. Natürlich werde ich die Daten wie immer vertraulich behandeln.
  • Gerne Töpfe zum lauten Topfschlagen und Fahnenstangen mitbringen!
  • Solltest Du verhindert sein und kannst nicht mitfahren, es gibt viele Schüler*innen/ Student*innen die gerne dabei sein werden, oftmals mangelt es aber an den für sie teuren Fahrtkosten. Wir freuen uns wenn Du einen Sitzplatz sponserst und auch wenn Kreis- und Ortsgruppen entlang der Strecke sich für vergünstigte Plätze ihrer Mitglieder finanziell beteiligen. Spenden werden wie immer komplett an die Mitfahrer weitergegeben.

Alle Infos und ggfs Änderungen finden Sie auf der Webseite des Bund Naturschutz Regensburg und auf WIR-HABEN-ES-SATT.DE

Vortrag über Antibiotika-Resistenzen

Der Referent ist als Mikrobiologe in München und als Umweltmediziner und Hygieniker in Stuttgart tätig. Er gilt als einer der Experten auf dem Gebiet der MSRA-Keime.

Referent: Dr. med., Dr. rer. nat. Anton Hartinger, München, Mikrobiologe und Umweltmediziner

Termin: Mittwoch, 27.11., 19:30 Uhr

Ort: Vortragssaal, 3. Stock, vhs Landshut, Ländgasse 41

Kosten: 5,- EUR

Eine Kooperation zwischen dem StadtForum und dem Schutzbündnis Tier und Umwelt

Aktueller Stand zum „Volksbegehren Artenvielfalt“

Am 25.07.2019 um 19:30 findet im Gasthof „zur Insel“ ein Vortrag “Artenschutz im Fokus” – Dialogveranstaltung mit Experten statt. Die Bienenretterin Agnes Becker, Initiatorin des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ und Tierärztin trifft Dr. Andreas Segerer, den bekannten und renommierten Schmetterlingskundler und Buchautor in einem moderierten Expertengespräch. Nach Kurzvorträgen der beiden Referenten werden sie diskutieren, ob das nun Gesetz gewordene Volksbegehren und die von der Staatsregierung geplanten ergänzenden Vorschriften für eine Trendwende beim Insektensterben und Artensterben ausreichen werden. Dazu wird Agnes Becker über den aktuellen Stand des Volksbegehrens berichten und auch auf die Europäische Bürgerinitiative (EBI) für mehr Artenschutz eingehen. Mehr Infos finden Sie hier: auf der Webseite der ÖDP Landshut

Das Schutzbündnis unterstützt die Landshuter Machbarn

Die Landshuter Machbarn sind eine Vernetzungsplattform für alle Initiativen und Privatpersonen aus Landshut und Umgebung, die sich für ein friedliches, nachhaltiges und gutes Leben für Alle in dieser Stadt engagieren möchten.

Auf der Webseite werden interessante Vorträge, Termine und Veranstaltungen zusammengetragen:

http://landshuter.machbarn.de/

Aufruf zur Demo „Wir haben es satt!“

In diesem Jahr geht es vor allem um das Thema der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP). In der GAP werden für jeweils 7 Jahre die Rahmenbedingungen für die Förderung von landwirtschaftlichen Betrieben festgelegt. Hier sollte der Schwerpunkt stärker auf die Förderung von Betrieben mit Ökosystemdienstleistungen gelegt werden und nicht wie bisher eine Ausschüttung von Geldern pro ha, so die Meinung der Umwelt- und Sozialverbände.

Quelle: https://www.wir-haben-es-satt.de/

Am 19. Januar, bei Beginn der „Grünen Woche“ der größten, immer im Januar stattfindenden Landwirtschafts-ausstellung in Deutschland, findet in Berlin eine Großdemonstration für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und gegen die fortschreitende Industrialisierung der Lebensmittelproduktion statt. (siehe: https://www.wir-haben-es-satt.de/)

Nehmen auch SIE an der Demo teil und schließen Sie sich an! Bus-Abfahrzeiten finden Sie hier.