Nitratbelastung des Grund- und Trinkwassers durch industrielle Landwirtschaft in der Diskussion

„Sauberes Trinkwasser ist eine Lebensversicherung. Dies ist wertvoll und muss geschützt werden“ so Hans Weinzierl, Vorsitzender vom Wasserzweckverband Rottenburg.

Konrad Haberberger: „Es ist eine katastrophale Situation. Nitratbelastung im nördlichen Landkreis Landshut ist immens, die Anzahl der Schweinemastplätze hat sich in den letzten 20 Jahren verdreifacht (mittlerweile 260.000).“

Das Schutzbündnis fordert die Anzahl der Schweinemastplätze deutlich zu reduzieren! Die Nutztierhaltung muss wieder an eine Agrarfläche gekoppelt werden (Stichwort:  Flächenbindung). 

ISAR TV zeigt die Pressekonferenz in der Mediathek. 

Millionen Schweine sterben für den Müll

Rund 60 Millionen Schweine werden in Deutschland geschlachtet. 13,6 Millionen Tiere aber überleben die Mast erst gar nicht, bzw. müssen vorher notgetötet werden. Das sind rund ein Fünftel aller Schweine, die in Deutschland geboren werden. Eine unfassbare Anzahl von toten Schweinen. Das zeigt deutlich auf wie katastrophal und tierquälerisch die Haltungsbedingungen in der industriellen Tierhaltung sind.

Der SWR Report Mainz zeigt mit Recherchen, warum die Sau eine arme Sau ist. 

Berliner Senat beantragt Normenkontrolle in Karlsruhe: Schwei­ne­hal­tung vor dem BVerfG

CC: Wikimedia Commons, the free media repository
Quelle: Wikimedia Commons, the free media repository

Auf Initiative des grünen Justizsenators Dirk Behrendt hat der Berliner Senat eine Normenkontrollklage gegen die gegenwärtige Schweinehaltung beim Bundesverfassungsgericht beschlossen. Ein wichtiger juristischer Schritt um die Tierquälerei in der industriellen Schweinehaltung in die Öffentlichkeit zu bringen und durch das Bundesverfassungsgericht klären zu lassen, ob die industrielle Schweinehaltung gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Verfassung verstößt.

Die ganze Meldung lesen Sie hier