Familienfest am 25.05.2019

Mittlerweile hat das Familienfest in der Alten Kaserne Tradition. Bereits zum achten Mal findet das Familienfest am Samstag, 25. Mai 2019, von 11.00 bis 17.30 Uhr statt. Veranstaltungsort: auf der Wiese in der Alten Kaserne, Liesl-Karlstadt-Weg 4, Landshut

Auch in diesem Jahr findet wieder das Familienfest auf dem Geländer der Altern Kaserne statt, das von der Koordinierenden Kinderschutzstelle der Stadt Landshut organisiert wird. Viele regionale Einrichtungen rund um die Kinder-, Jugend- und Familienarbeit bieten ein buntes Angebot an Attraktionen für Kinder an.

Auch Irene Pfeifer vom Huberhof in der Münchnerau wird dabei sein und einige Nutztiere vom Huberhof den Besuchern näher bringen. Kinder haben die Möglichkeit, tierische Produkte kennen zu lernen: es wird z.B. eine Fühlbox aufgestellt, das Melken am künstlichen Plastikeuter kann ausprobiert werden oder man entspannt im ruhigeren Bereich, der mit Heu ausgestattet ist.

Alle Familien sind herzlich zu einem fröhlichen Nachmittag mit „Spielen für die ganze Familie“, Pony reiten, Kinderschminken, Tombola, Mal- und Bastelaktionen, Bewegungsspielen u.v.m. eingeladen. Ein Wickelbus steht ebenfalls zur Verfügung. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Es kann auch Picknick mitgenommen werden. Der Eintritt ist kostenfrei.



Tiersegnung am 03.10.2018 in Peter und Paul

Foto: Irene Pfeifer (privat)

Die traditionelle Tiersegnung in St. Peter und Paul nimmt Blick auf den folgenden Franziskustag, der auch Welttierschutztag ist.

Irene Pfeiffer (Tierärztin und Bäuerin, siehe Foto) nahm mit Rind Tilla (Werdenfelser Rasse) an der Tiersegnung in Peter und Paul teil und erhielt vor einem Fenster einen Paradeplatz. Das Interesse der Teilnehmer*innen der Tiersegnung an Rind Tilla war groß.

Viele Menschen wissen allerdings wenig darüber, wie Nutztiere gehalten werden (dürfen!). Die legalen Haltungsbedingungen führen zu teilweise massivem Tierleid und sind nicht geeignet, Nutztiere artgemäß aufwachsen und leben zu lassen. Begegnungen mit Nutztieren lösen aber – genauso wie andere Tiere – bei Menschen, groß und klein – Gefühle der Empathie aus. Dieses Erlebnis ist wichtig, um bereit zu sein, mehr Tierwohl einzufordern und über das eigene Konsum- und Essverhalten nachzudenken und es zu ändern.