Vortrag über die Initiative „Strohschwein“- ein Erfolgsmodell für Landwirt, Tierwohl und Verbraucher

am 30.01.2019 um 19:30 – 21:30 Uhr im Vortragssaal der VHS Landshut. Referent Dr. Hermann Meiler, ehem. Leiter des städtischen Veterinärmtes Hof; Amtstierarzt a.D.

Dr. Hermann Meiler, ehem. Amtstierarzt und Leiter des Städtischen Veterenäramtes Hof, hat zusammen mit engagierten Landwirten ein Modell der Schweinehaltung entwickelt, das wirtschaftlichen Erfolg, Tierwohl und Verbraucherinteressen gleichermaßen berücksichtigt.
In seinem Vortrag stellt er die moderne „Strohschweine-Haltung“ und aktuelle Erfahrungen aus fünf Jahren praxisnah vor. Er beschreibt die Wege und Möglichkeiten einer zukunftsfähigen tier- und umweltfreundlichen Schweinehaltung und erläutert, wie die Vermarktung gelingt.

Weitere Infos erhalten Sie auf der Webseite der VHS Landshut.

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung des Schutzbündnisses Tier und Umwelt mit dem StadtForum Landshut bestehend aus dem Christlichen Bildungswerk (CBW), dem Evangelischen Bildungswerk (ebw) und der Volkshochschule Landshut (vhs).

Aufruf zur Demo „Wir haben es satt!“

In diesem Jahr geht es vor allem um das Thema der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP). In der GAP werden für jeweils 7 Jahre die Rahmenbedingungen für die Förderung von landwirtschaftlichen Betrieben festgelegt. Hier sollte der Schwerpunkt stärker auf die Förderung von Betrieben mit Ökosystemdienstleistungen gelegt werden und nicht wie bisher eine Ausschüttung von Geldern pro ha, so die Meinung der Umwelt- und Sozialverbände.

Quelle: https://www.wir-haben-es-satt.de/

Am 19. Januar, bei Beginn der „Grünen Woche“ der größten, immer im Januar stattfindenden Landwirtschafts-ausstellung in Deutschland, findet in Berlin eine Großdemonstration für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und gegen die fortschreitende Industrialisierung der Lebensmittelproduktion statt. (siehe: https://www.wir-haben-es-satt.de/)

Nehmen auch SIE an der Demo teil und schließen Sie sich an! Bus-Abfahrzeiten finden Sie hier.

Volksbegehren Artenvielfalt / Rettet die Bienen

Wir befinden uns mitten drin im größten Artensterben seit den Dinosauriern und ein Großteil der Bevölkerung reagiert äußerst besorgt auf diese Entwicklung. Jetzt haben wir ein wirksames Werkzeug in der Hand. Als Bürgerinnen und Bürger des Freistaats Bayern können wir für eine historische Wende sorgen: Mit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ – für das beste bayerische Naturschutzgesetz und für eine gravierende Wende in der bayerischen Landespolitik!

Die ÖDP hat gemeinsam mit vielen Experten einen Gesetzesentwurf verfasst, der alle Hebel im bayerischen Naturschutzgesetz in Bewegung bringt, um dem gravierendem Artensterben wirksame Regeln entgegen zu setzen und um die bäuerlich arbeitenden Landwirte in Bayern zu unterstützen.
Die erste Hürde ist bereits überwunden. Knapp 100.000 Menschen haben in der 1. Zulassungsphase für das Volksbegehren unterschrieben.

Jetzt stehen wir direkt vor der zweiten und größten Herausforderung: 10% der bayerischen Wählerinnen und Wähler müssen sich zwischen dem 31. Januar und dem 13. Februar 2019 in den Rathäusern eintragen. Das sind knapp 1 Millionen Menschen!

Dafür brauchen wir viele aktive Unterstützer und einen starken lokalen Aktionskreis!

Aufgrund des hohen Zeitdrucks laden wir Sie deshalb herzlich ein zur Aktionskreisgründung „Rettet die Bienen!“ in der Stadt und im Landkreis Landshut

am Mittwoch, den 09. Januar 2019 um 19 Uhr im Gasthaus zur Insel (Wintergarten) in Landshut

und hoffen sehr, dass Sie Zeit haben, zu kommen.

Bitte leiten Sie diese Einladung und diesen Aufruf an Ihr Netzwerk weiter. Unabhängig von diesem Termin suchen wir schon jetzt Unterstützer. Wer kann zwischen dem 31. Januar und 13. Februar mithelfen beim Infostand und Rathauslotsendienst? Wer kann Flyer verteilen oder Plakate kleben? Bitte tragen Sie sich in dieser Liste ein

 

Tiersegnung am 03.10.2018 in Peter und Paul

Foto: Irene Pfeifer (privat)

Die traditionelle Tiersegnung in St. Peter und Paul nimmt Blick auf den folgenden Franziskustag, der auch Welttierschutztag ist.

Irene Pfeiffer (Tierärztin und Bäuerin, siehe Foto) nahm mit Rind Tilla (Werdenfelser Rasse) an der Tiersegnung in Peter und Paul teil und erhielt vor einem Fenster einen Paradeplatz. Das Interesse der Teilnehmer*innen der Tiersegnung an Rind Tilla war groß.

Viele Menschen wissen allerdings wenig darüber, wie Nutztiere gehalten werden (dürfen!). Die legalen Haltungsbedingungen führen zu teilweise massivem Tierleid und sind nicht geeignet, Nutztiere artgemäß aufwachsen und leben zu lassen. Begegnungen mit Nutztieren lösen aber – genauso wie andere Tiere – bei Menschen, groß und klein – Gefühle der Empathie aus. Dieses Erlebnis ist wichtig, um bereit zu sein, mehr Tierwohl einzufordern und über das eigene Konsum- und Essverhalten nachzudenken und es zu ändern.

Mia ham’s satt! Raus auf die Straße am 6. Oktober!

Quelle: www.umweltinstitut.org
Quelle: www.umweltinstitut.org

Darum geht’s: Ob es um das Artensterben, dreckige Luft in den Städten oder den Flächenfraß auf dem Land geht: Bisher spielten Umweltthemen im bayerischen Wahlkampf nur eine Nebenrolle. Das wollen wir ändern!

Am 6. Oktober – eine Woche vor der Landtagswahl – werden wir deshalb gemeinsam mit vielen tausend Menschen in München für eine andere bayerische Landwirtschafts- und Verkehrspolitik demonstrieren. mehr….

 

Podiumsdiskussion: Sorge um Zustand und Zukunft von Grund- und Trinkwasser

Die „Interessengemeinschaft Gesundes Trinkwasser – Hohenthann“ (IGGT) veranstaltet am 13.09.2018 um 19.00 Uhr im Brauereigasthof in Hohenthann eine Podiumsdiskussion.

Zur Veranstaltung sind die Direktkandidaten für die bayerische Landtagswahl 2018 aus dem Wahlkreis 204 – Landshut von CSU, SPD, FW, Bündnis 90 / Die Grünen, FDP, ÖDP, Die Linke, Bayernpartei und AfD eingeladen.

Wir wollen von Ihnen erfahren:

Was tun die bayerischen Politikerinnen und Politiker und ihre Partei  in Zukunft für eine Verbesserung der Situation?

Eine Zusage ist, bis auf die AfD, von allen Parteien eingegangen.

Die IGGT freut sich über regen Besuch!

Aktion „Blitzwerfer“ auf Bundeskanzleramt – Massentierhaltung stoppen – Privilegierung einschränken

Noch immer genießen Tierhaltungsanlagen im Außenbereich weitgehende Privilegierung. Um den Bau weiterer Massentierhaltungsanlagen und die Verseuchung des Grundwassers mit Nitrat zu stoppen, legt die Bundesregierung daher eine Änderung des Baugesetzes vor, die absolute Obergrenzen für Tierhaltungsanlagen vorsieht und nach der die Gemeinden den Bau weiterer Anlagen stoppen können, wenn die Zahl der Tiere maximal zwei Großvieheinheiten (entspricht 2 Kühen) pro Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche übersteigt; Zudem muss gewährleistet sein, dass nicht nur genügend Flächen zur Futtererzeugung vorhanden sind, sondern dass das Futter auch tatsächlich auf diesen Flächen angebaut wird.
Deshalb fordern wir, dass die Bundesregierung mit einem verschärften Düngegesetz und einer strikteren Düngeverordnung die Güllemengen deutlich reduziert!