BUND Naturschutz

BUND NaturschutzDass Schlachthöfe und Mastställe immer größer werden ungeachtet der damit zunehmenden Belastungen für Menschen, Tiere und Umwelt ist eine logische Folge der herrschenden Wachstums-ideologie. Das Tier wird dabei nicht mehr als ein Lebewesen wahrgenommen, mit den ihm eigenen Verhaltensweisen sondern ausschließlich als Produktionsfaktor. Niemand mutet seiner Katze oder seinem Hund zu, was Tiere, die für die Fleischproduktion gemästet werden, ertragen müssen. Der im globalen Wirtschaftssystem herrschende Zwang, Fleisch immer billiger herstellen zu müssen, um am Markt zu bleiben, führt in eine Sackgasse.

Darum setzen wir uns zusammen mit anderen Verbänden, Institutionen, Oraganisationen, Bürgerinitiativen und Einzelpersonen im „Bündnis Tier und Umwelt Landshut“ ein für einen Wandel in der Landwirtschaft hin zu einer regional orientierten Landwirtschaft, die ohne genverändertes Soja aus Südamerika und mit tiergerechter Haltung hochwertige Produkte erzeugt und gleichzeitig durch den Verzicht auf Biozide dazu beiträgt, die Vielfalt der Arten und der Lebensräume zu erhalten.